Suche in allen Praxisbeispielen

Wuppertal: Bahnhofsvorplatz in Wuppertal Barmen
Wuppertal: Bahnhofsvorplatz in Wuppertal Barmen
Wuppertal: Bahnhofsvorplatz in Wuppertal Barmen
Wuppertal: Bahnhofsvorplatz in Wuppertal Barmen

Wuppertal: Bahnhofsvorplatz in Wuppertal Barmen

Straße / Platz / Kreuzung
Bahnhofsvorplatz in Wuppertal Barmen
Art der Verkehrsanlage

Gehweg

Beschreibung

Um die optisch ansprechende Gestaltung des erst kürzlich erneuerten Platzes nicht zu gefährden, wurden die taktilen Leitelemente nicht wie in anderen Verkehrsflächen mit Noppen- und Rillenelementen gepflastert, sondern vor Ort in die bereits verlegten Betonblockplatten eingefräst.

Ausführungsart
Nachrüstung
Beanspruchung

Fußgänger/Radfahrer

Aufbau

Mögliche Fräsbreiten betragen 30 und 37 cm. Einbringen einer thermoplastischen Farbe ist möglich. Hierbei verringert sich die Frästiefe um 3 mm. Bei Kontergefälle/Gefällewechsel kann die Frästiefe nicht mehr gewährleistet werden. Abstand von min. 10 cm zu seitlichen Hindernissen wie Bordsteinen, Grünflächen oder sich änderndem Gefälle. Ende min. 20 cm vor Hindernissen (LZA-Masten oder ähnliches).

Vorteile
  • Die taktilen Elemente fügen sich in das Erscheinungsbild des Platzes ein
  • Einfache Anpassung an bestehende Leitsysteme und Gegebenheiten
  • Das Verfahren ist auf verschiedenen Materialien anwendbar (Asphalt, Beton, Pflaster)
  • Kurze Bauzeit (ca. 100 lfm pro Tag)
Nachteile
  • Die taktilen Elemente entsprechen nicht der DIN
  • Das Leitsystem entspricht nicht in allen Details (Rillentiefe und -breite) dem sonst verwendeten Noppen- und Rillen Pflaster. Daher ist der Einsatz im Voraus mit den Betroffenen abzustimmen.
  • Schwierigkeiten bei Wiederherstelllung von Aufbrüchen
Anmerkungen / Anregungen

-